Die dritte Ausgabe der „Talks about Peace“, die in das ERASMUS+ Projekt „YouthVoices4Peace“ integriert sind und vom Europäischen Netzwerk der Orte des Friedens verwaltet werden, findet am 29. November im Auditorium der Escola Secundária Gabriel Pereira in Évora statt.
Diese dritte Ausgabe der Gespräche über den Frieden beginnt am 29. November um 10 Uhr mit einem Vortrag von RUI CARDOSO, Journalist und ehemaliger Direktor von Courrier Internacional, zum Thema „Diplomatie bei der Lösung von Konflikten in der Welt“, gefolgt von einer Diskussion.
Der Nachmittagsteil der Veranstaltung, der um 14.00 Uhr beginnt, ist ausschließlich den aktuellen Problemen der Jugendlichen gewidmet und umfasst zwei Präsentationen: Die erste zum Thema „Jugendstrategie der Europäischen Union 2019/2027“ wird von GABRIELLE BERNOVILLE von der GD Bildung und Kultur der Europäischen Kommission online aus Brüssel gehalten, gefolgt von einer Debatte.
Die zweite Präsentation wird von MIGUEL RASQUINHO, Regionaldirektor für Alentejo beim IPDJ, gehalten und ist der „Politik des portugiesischen Staates für die Jugend“ gewidmet, ebenfalls mit anschließender Debatte.

An dem ERASMUS+-Projekt „YouthVoices4Peace“, das von der Nationalen Agentur ERASMUS+/Juventude em Ação finanziert wird, nehmen 40 junge Studenten der Universität von Évora, der Escola Secundária Gabriel Pereira, Évora, der Escola Secundária Rainha Santa Isabel, Estremoz und der Escola Básica 2/ 3 von Alcáçovas teil.
Obwohl die Veranstaltung vor allem für junge Studenten gedacht ist, die an diesem ERASMUS+-Projekt teilnehmen, steht sie auch anderen Interessenten offen.

Nach einer Phase der Identifizierung und Auswahl der teilnehmenden Jugendgruppen und ihrer jeweiligen Gruppenleiter aus den sechs am ERASMUS+ Projekt „Youth4Peace“ beteiligten Ländern, das von ENPP gefördert und geleitet wird, fand am 6. Januar ein Online-Treffen mit den Gruppenleitern statt, um die internationale Mobilitätsveranstaltung, die im Februar im Ort Évora Monte (Portugal) stattfinden wird, optimal vorzubereiten.
In dieser Online-Sitzung wurden der allgemeine Plan des Projekts und der Zeitplan der internationalen Mobilitätsveranstaltung besprochen sowie zwei Online-Sitzungen mit den Teilnehmern jeder Gruppe anberaumt, die zwischen dem 15. Januar und dem 15. Februar stattfinden werden und in denen die Jugendlichen mit den Inhalten, die in dieser Veranstaltung behandelt werden, in Kontakt kommen werden.
Das ERASMUS+ Youyh4Peace Projekt wird von der portugiesischen Nationalagentur Jugend in Aktion/ERASMUS+ nach einem Antrag des ENPP finanziert und sieht die Teilnahme von 42 Jugendlichen und ihren Gruppenleitern aus sechs europäischen Ländern (Spanien, Deutschland, Slowakei, Kroatien, Rumänien und Portugal) vor. Die Hauptziele sind die Verbreitung einer Kultur des Friedens, die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sowie die Entwicklung eines demokratischen Bewusstseins unter jungen Europäern.