ENPP wird am 11. GENEVA FORUM vertreten sein, das vom 9. bis 13. Dezember 2019 in Genf am Hauptsitz der Vereinten Nationen in dieser Schweizer Stadt stattfinden wird und an dem zahlreiche Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen aus der ganzen Welt teilnehmen werden.
GENEVA FORUM wird von der OSI NGO organisiert
(Objectif Sciences International), eine auf Wissenschaftsbildung ausgerichtete NGO, die einen besonderen beratenden Status der UNO (ECOSOC) hat und seit 1992 führend im Bereich der Bürgerwissenschaft ist.  Sie ist die Organisation, die die ersten partizipativen Forschungslager eingerichtet hat (2004).
Die Präsentation des ENPP erfolgt während der Konferenz „Travel and Sustainable Tourism for Peace and Development“, die am 9. Dezember, Montag, stattfinden wird. Die Ergebnisse der Genehmigung des Abstracts durch die Organisation des Forums wurden von ENPP eingereicht und sind im Abschnitt „Validierte Präsentationen“ unter http://www.osi-genevaforum.org/Sustainable-Travel-Tourism-Peace-Developmen  zu finden.

Der vollständige Text dieser Zusammenfassung, die von Áurea Rodrigues, Präsidentin des Wissenschaftlichen Rates der Orte des Friedens, in Zusammenarbeit mit Apolónia Rodrigues, Koordinatorin der Orte des Friedens und Eduardo Basso, Präsident der ENPP, erstellt wurde, lautet wie folgt:

Die Kultur ist zu einem Schlüsselprodukt auf dem internationalen Tourismusmarkt geworden, wobei die Kulturtouristen im Jahr 2016  40% der internationalen Besucher ausmachten (UNWTO, 2016). Die Kultur wird zu einem zentralen Anziehungspunkt im Tourismus. Durch Kulturerbe und Kulturtourismus können die Umwelt, soziale Orte, kulturelle Systeme und die Entwicklung des Tourismus untrennbar miteinander verbunden sein, wenn lokale Werte respektiert werden und wenn sie auch an die Touristen weitergegeben werden.  Die Route der Europäischen Orte des Friedens stellt einen der authentischsten europäischen Werte dar, die Route durch die Erfahrung der Erinnerung an die Orte Europas, an denen der Frieden eine Tatsache war, die Orte, an denen Friedensverträge unterzeichnet wurden. Die Route betont auch ihren Beitrag zur Stärkung des gegenseitigen Wissens und des Erfahrungsaustauschs zwischen den europäischen Völkern, ihre Tätigkeit in der wissenschaftlich-historischen Forschung zu den Friedensverträgen in Europa, die Verbreitung einer Friedenskultur in pädagogischer Hinsicht zusammen mit der jüngeren Generation sowie ihren entscheidenden Beitrag zur Wiederherstellung und Verbesserung des europäischen materiellen Erbes. Die Route der Orte des Friedens umfasst 11 Orte aus 8 Ländern (Deutschland, Bulgarien, Kroatien, Slowakei, Spanien, Ungarn, Portugal und Rumänien).
ENPP freut sich darauf, diese ausgezeichnete Gelegenheit zu nutzen, um seine Ziele und Aktivitäten weltweit zu verbreiten.