Ein Lastwagen mit 24 Tonnen Ausrüstung und lebenswichtigen Gütern verließ am 12. März die Stadt Estremoz (Portugal) in Richtung der Stadt Chotyn (Ukraine), beides Partnerstädte des Europäischen Netzwerks der Stätten des Friedens (ENPP).
Diese Solidaritätssendung von Gütern und Ausrüstungen folgte einem Aufruf des Bürgermeisters von Chotyn, Herrn Andryi Dranchuk, an alle internationalen Partner, einschließlich ENPP. Sie wurde von der Stadtverwaltung von Estremoz, zahlreichen lokalen Unternehmen und einfachen Bürgern unterstützt und von einem Transportunternehmen mit Sitz in der Stadtgemeinde von Estremoz, der Firma „Ricardo Pico Transportes„, kostenlos befördert. Die Ausrüstungen und Güter, die für Chotyn bestimmt sind wurden am 17. März in der Nähe der Grenze von Siret (Rumänien) entladen. Chotyn ist eine Stadt am rechten Ufer des Dnjestr, in der die Kämpfe nicht so stark zu spüren sind wie in anderen Regionen der Ukraine, die aber Tausende von Vertriebenen aufgenommen hat.